G2: Verbale und nonverbale Kommunikationsmuster 10.03. – 11.03.2020

315,00

zzgl. Versand

Grundkurs. Dozent: Dipl.-Psych. PPT Assad Zahran

Dienstag, 10.03.2020: 13 – 20 Uhr
Mittwoch, 11.03.2020: 10 – 18 Uhr
Insgesamt 16 Unterrichtseinheiten
Akkreditierung bei der Psychotherapeutenkammer NRW

Ort wird noch bekannt gegeben

18 vorrätig

Kategorie:

Beschreibung

Die Kommunikation zwischen Therapeut und Klient ist ein entscheidender Wirkfaktor in der Therapie. In der Hypnotherapie, wie auch in daraus entstandenen Verfahren wie dem neurolinguistischen Programmieren, stehen verschiedene Techniken zur Verfügung mit denen der Therapeut den kommunikativen Prozess im Sinne der Ziele des Klienten gestalten kann. Dabei spielen nicht nur die sprachlichen Muster der Akteure eine wichtige Rolle, sondern auch das Erkennen und Nutzen von nonverbalen Kommunikationsformen. Diese Interventionsformen gehen insgesamt deutlich über die verdienstvollen Arbeiten von Rogers hinaus und erweitern das kommunikative Handlungs- und Interventionsspektrum.

Sie erlernen bei den Klienten Vertrauen und Nähe herzustellen, um gute Bedingungen für den therapeutischen Prozess zu schaffen (Rapport). Sie werden nach dem Workshop, die mit dem Problem des Klienten assoziierten körperlichen und emotionalen Muster erkennen, die Muster aufnehmen können und wissen, diese positiv zu beeinflußen (Pacing und Leading). Dazu werden körperliche und sprachliche Techniken vermittelt. Die Hypnotherapie bietet eine Reihe von Interventionen an, die Reaktionsweise von Klienten in Situationen zielgerichtet zu verändern. Ein grundlegender Ansatz besteht darin, Ressourcen der Klienten mit der Problemsituation zu assoziieren. Eine gute Lösung für eine anstehende problematische Situation wird in einer Trance entdeckt und vorweggenommen (future pace). Sie erlernen schließlich den Einsatz von so genannten Ankern (vor allem kinästhetische Anker). Diese Veränderungsarbeit ist durch das neurolinguistische Programmieren bekannt geworden und bietet Ihnen vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Das Seminar ist als Workshop konzipiert. Wir werden alle Interventionen demonstrieren und genügend Zeit für das eigene Einüben haben. Theoretische Hintergründe und Modelle werden erläutert und deren Implikationen für die Praxis diskutiert.

 

Literaturempfehlungen

Bandler, Richard; Grinder, John: Therapie in Trance. NLP und die Struktur hypnotischer Kommunikation. Klett-Cotta, Stuttgart 2007.

Gilligan, Stephen G.: Therapeutische Trance: Das Prinzip Kooperation in der Ericksonschen Hypnotherapie. Carl-Auer-Verlag, 2005.

Witkowski, Thomasz (2012): A review of research findings on Neuro Linguistic Programming. The Scientific Review of mental health practice. Vol.9 (1).