G3: Induktion und indirekte Kommunikation 12.03. – 13.03.2020

315,00

zzgl. Versand

Grundkurs. Dozent: Dipl.-Psych. PPT Assad Zahran

Donnerstag, 12.03.2020: 13 – 20 Uhr
Freitag, 13.03.2020: 10 – 18 Uhr
Insgesamt 16 Unterrichtseinheiten
Akkreditierung bei der Psychotherapeutenkammer NRW

Ort wird noch bekannt gegeben

14 vorrätig

Kategorie:

Beschreibung

Es gibt nichts, was wirklich wichtig ist, außer der Aktivität des Unbewussten, und das kann sein, was immer auch Ihr Unbewusstes wünscht. Wir wissen, das Unbewusste kann träumen und Sie können leicht diesen Traum vergessen … (Milton H. Erickson).“

Milton Erickson war ein Meister darin, seine Klienten dabei zu helfen in Trance zu gelangen. Er benutzte dazu verschiedene Methoden. Über die sprachliche Ebene hat er einen Zugang zu verschiedenen Ebenen der Person geschaffen. In diesem Seminar werden wir uns genau anschauen, mit welchen sprachlichen Mitteln wir indirekte Formen der Induktion gestalten. Dabei werden wir das Meta Modell der Sprache kennen lernen und das Milton-Modell. Sie lernen Sprachmuster, die Erickson benutzt hat, selber anzuwenden und eignen sich darüber hinaus Ihren eigenen Stil der Verwendung von diesen Sprachmustern an. Ganz nach dem Motto: „Hypno- Talk“ lernen. Sie lernen darüber hinaus Manfred Priors MiniMax- Interventionen kennen, die sich aus den beiden Sprachmodellen gut ableiten lassen.

Das Seminar ist als Workshop konzipiert. Interventionen werden demonstriert, und es gibt genügend Zeit für das eigene Einüben. Theoretische Hintergründe und Modelle werden erläutert und deren Implikationen für die Praxis diskutiert.

 

Literaturempfehlungen

Bongartz, W. und Bongartz, B.: Hypnosetherapie. Hogrefe, Göttingen 2000.

Erickson, M.H.; Rossi, E.L.; Rossi, Sh.L.: Hypnose. Induktion. Therapeutische Anwendung. Beispiele. Leben Lernen Klett-Cotta, Stuttgart 2009.

Gilligan, Stephen G.: Therapeutische Trance: Das Prinzip Kooperation in der Ericksonschen Hypnotherapie. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2005.

Prior, Manfred: MiniMax- Interventionen. 15 minimale Interventionen mit maximaler Wirkung. Carl-Auer-Verlag, Heidelberg 2013.